Testergebnis Arthro Pro Gelenke & Knorpel Kapseln von Ambivitalis

Nach ca. 2 Monaten habe ich meine Probepackung mit den 3 Dosen aufgebraucht und kann somit nun auch ein aussagekräftiges Testergebnis präsentieren. Beim Start dieses Produkttests war die Ausgangslage so das ich seit sehr langer Zeit Probleme mit meinen Knien hatte. Es wurde in den letzen Monaten sogar immer schlimmer. Sport, insbesondere mein Lauftraining war immer mit starken Schmerzen verbunden. Die Knie waren auch sehr oft danach stark angeschwollen. Medizinisch war mir durch eine Untersuchung die einige Jahre zurück liegt klar, das die Knorpelmasse praktisch nicht mehr vorhanden, und dieser Umstand daher der Schmerzverursacher ist. Ich bekam damals einen Kniestrumpf und Einlagen verpasst. Was sich aber nicht als besonders hilfreich erwies, denn die Schmerzen wurden im Laufe der Jahre dennoch immer schlimmer.

2015-04-19 11_37_08-Arthro Pro Gelenke & Knorpel - ambivitalis.de

Ich hatte mich also schon damit abgefunden, und bereitete mich geistig bereits auf eine Operation vor die wahrscheinlich irgendwann nötig sein würde. Ich dachte dass sich die Lage über die Jahre sicher nicht mehr bessern würde, und dass es keine andere Lösung für mein Problem gibt. Ich bin generell ein Mensch der Werbeversprechen sehr skeptisch gegenüber steht und war dies auch nachdem mir Sandra die Kapseln von Ambivitalis ans Herz gelegt hatte. Um so überraschter war ich dann über das erfreuliche Ergebnis.

Ich hatte wie empfohlen 3 Kapseln täglich eingenommen und bereits 2 Wochen nach Einnahmebeginn stellte sich eine starke Besserung ein. Die Scherzen waren fast komplett verschwunden und jetzt nach ca. 2 Monaten kann ich mich wieder voll belasten. Die Knorpelmasse scheint sich tatsächlich wieder aufzubauen und meine sportlichen Leistungen haben beim Laufen bereits neue Höhen erreicht. Es ist wunderbar endlich wieder Laufen zu können ohne den Schmerz in den Knien wahrzunehmen. Ich laufe jetzt schneller und länger als jemals zu vor. Ich konnte mir beim Teststart nicht vorstellen das dieses Produkt wirklich so gut bei meinem Problem helfen würde. Wenn überhaupt rechnete ich höchstens mit einer leichten Besserung. Aber es war mehr als das! Es war ein voller Erfolg und ich bin überaus zufrieden mit dem Resultat! Es trägt damit auch sehr zu GET FIT Bad ASS bei 😉 Daher werde ich die Kapseln auch weiterhin einnehmen und in den nächsten Wochen eine neue Kur starten. Somit kann ich auch jedem meiner Leser dieses Produkt guten Gewissens weiter empfehlen. Wenn ihr auch Probleme mit den Gelenken habt, seht euch auf jeden Fall diese Kapseln näher an !

Fazit:

Nach meinen Lauftraining hatte ich bis jetzt meist ein schmerzverzerrtes Gesicht. Und jetzt zum heutigen Tag sieht es so wie hier nach einem Lauf aus! Mit diesem Selfi kann ich euch  am besten mein Fazit  über diese Kapseln beschrieben 🙂

2015-06-06 15.56.48

Test Ambivitalis Arthro Pro

Einige Leser werden sich vielleicht wundern was mit dem Projekt GET FIT BAD ASS geworden ist. Dazu möchte ich hier nur kurz mitteilen das es am Laufen ist, aber der Start ist einfach in einem Desasters ausgefallen. Einer der Gründe dafür sind meine Gelenke, bzw. Knie. Zwar nicht der einzige aber dazu mehr in einem anderen Artikel. Die Bloggerin  Sandra war so nett mir bezüglich meines Knieproblems einen kleinen Tipp zu geben. Sie empfahl mir die Arthro Pro Gelenke & Knorpel Kapseln von Ambivitalis. Sie war auch so nett mir eine Probepackung zu besorgen die ca. vor einer Woche bei mir eingetroffen ist. Dafür möchte ich mich hier nochmal herzlichst bedanken. Mit der Einnahme habe ich bereits begonnen und ich bin sehr gespannt wie sich das Präparat auf mein Knieproblem auswirken wird. Diesbezüglich wird am Ende der Testphase auch ein ausführlicher Artikel hier im AM Magazin Blog erscheinen.


2015-04-19 11_37_08-Arthro Pro Gelenke & Knorpel - ambivitalis.de

Produktbeschreibung

Die Ambivitalis Arthro Pro Gelenke & Knorpel Kapseln

ist ein in Deutschland hergestelltes Produkt. Die Kapseln sind nach höchsten pharmazeutischen Qualitätsstandard mit einer hohen Bioverfügbarkeit produziert.
Das Produkt hat sich bereits 1000 fach bewährt. Die Kapseln unterstützen die normale Gelenkfunktion.

Die Inhaltsstoffe der Kapseln:

  • Chondroitin wird in der Behandlung degenerativer Gelenkerkrankungen (Arthrose) z. B. der Hüfte, des Knies oder der Finger angewendet. Ebenso wird Chondroitinsulfat zur Nahrungsergänzung eingenommen, um den Knorpel gesund zu erhalten und arthrotischen Verschleißerscheinungen vorzubeugen (Chondroprotektion)
  • Glucosamin liegt die Vorstellung zugrunde, dass das zugeführte Chondroitinsulfat in den Knorpel “eingebaut” wird. In vitro (d.h. außerhalb eines lebenden Organismus) weist Chondroitinsulfat zudem eine antiinflammatorische Wirkung auf. Diverse Studien stellen zudem einen knorpelschützenden Effekt fest.
  • Grünlippmuschel hat einen hohen Gehalt an Glykosaminoglykanen (langkettige Aminozuckerverbindungen), die auch in der Gelenkflüssigkeit (Gelenkschmiere, Synovialflüssigkeit) vorkommen.
• MSM Pulver (Organischer Schwefel – Methylsulfonylmethan) eine Unterversorgung mit Schwefel kann zu Gelenkbeschwerden führen. Schwefel ist in der Gelenkschmiere und in der Innenschicht unserer Gelenkkapseln enthalten. Beides wird aufgrund permanenter Belastung der Gelenke vom Körper selbständig immer wieder erneuert.

Wir empfehlen die Anwendung als 3-Monats-Kur oder dauerhaft bei geringen Tageskosten, da der Körper erst einige Zeit benötigt um die Nährstoffe zu verwerten.


Get Fit BAD ASS Week2

strong athletic man on black backgroundDer  Rückblick auf die zweite Woche kommt etwas verspätet aber jetzt ist er da. Tja die 2 Woche, und es ist hart gewesen. Ich hatte 4 Laufeinheiten zu im Schnitt 30 min.

Die Luft ist nicht das Problem, das heißt ich schaffe die Strecken leicht in dem Aktuellen Tempo welches ca. 60 % meins max. Pulsbereiches liegt. Also lockers Laufen.

Ich sollte dennoch glaube ich jetzt langsam mit dem Rauchen aufhören, vor allem da ich seit letzen Jahr eine starke Staub Allergie bekommen habe. Da sieht man was Stress verursachen kann, denn ich glaube nicht das es bei mir dafür einen anderen Grund gibt.

Das grössere Problem sind wieder meine Knie. Der Schmerz ist vor allem im linken sehr groß, was mich auch daran gehindert hat die Laufeinheiten länger zu gestallten.

Ich hoffe das sich dieses Problem wieder gibt. Ich kenne es sehr gut aus der Vergangenheit und weiß auch die Ursache dafür. Der Knorpel ist weg gerieben. Das hat mir ein Arzt bereits vor Jahren diagnosiziert. Mal sehen wie ich es kompensieren kann, bis jetzt ist es mir immer gelungen.

Wie versprochen habe ich auch meine Erste Fettmessung heute durchgeführt. Ich benutze die unten auf dem Bild gezeigte Slim Guide Zange dazu. Ich kann sie jeden wirklich absolut empfehlen. Perfektes Preis – Leistungsverhätnis.


 Die Messung erfolgte mit der dazugehörigen Excel Tabelle welche hier herunter geladen werden kann. Unten der Screenshot über mein heutiges Ergebnis.

2015-03-06 16_43_15-berechnung.xls - OpenOffice Calc

 

Man sieht auch sehr schön anhand der Zeichnungen wie die Messung durchzuführen ist. Für die meisten sollte es problemlos alleine Durchzuführen sein, aber diejenigen die ein wenig ungelenkig sind, werden wohl etwas Hilfe für die Stelle am Rücken brauchen. So wie ich z.b. 😉  Im Handbuch das zur Zange mitgeliefert wird, kann man alles nötige noch genauer nachlesen.  Ein Bild von meinem Bauch werde ich euch wohl besser zur Zeit noch ersparen 😉


 

Get FIT BAD ASS Week 2

Erklärung:

Gemütszustand: Skala von 1 – 10. ( 10 = Mir lacht die Sonne aus dem Arsch) (1 = Schwerst Depressiv und Suizid Gefährdet)

Body Power: Skala von 1 – 10. ( 10 = I AM HULK) ( 1 = Ich  pflücke Blümchen) 

 

Training:               4 Laufeinheiten zu im Schnitt 30 min.

Ernährung:           Motto: Alles rein. In den nächsten Tagen auf Low Carb ändern.

Gewicht:                84 kg

Körperfett:            15,2 Prozent 

Gemütszustand:   5

Body Power:         5

 


Man sieht also das ich über 5 Prozent Fett verlieren muss um mein Ziel zu erreichen unter 10 Prozent Körperfett Anteil zu kommen. Ab diesen Bereich kommt das Sixpack erst gut zum Vorschein. 5 Prozent würde bei mir ca. 4,4 Kg entsprechen. Um ein gutes Sixpack zu erhalten wohl eher 5 – 6 Kg. Zu beachten ist das ich dabei natürlich nicht Muskelmasse verliere. Was aber bei jeder Diät und Trainingsform zwangsläufig der Fall ist, die darauf abzielt Gewicht – Fett zu verlieren. Ich muss also so gut wie möglich gegen den Muskelverlust gegen halten.

Das geht nur mit genügend Eiweiß und den richtigen Signal an den Körper. Ich muss ihm erklären das er trotz Kalorien Defizit die Muskeln braucht um zu überleben.

Und das geht sehr gut im Gym mit richtig schweren Gewichten.  🙂 In den kommenden Wochen stelle ich euch auch meine Supplements und noch weitere Tools vor die ich in meinem Programm benutzen werde.

In diesen Sinne… Get Fit Leute 🙂

Blogger against Mobbing Button 1

 

 

 

Get FIT BAD ASS-Week1

Follow my blog with Bloglovin

Diese Woche war der heimliche Start der Projekts. Aber nachdem nun der Zustand des Wracks (mein Köper) begutachtet wurde kann ich offiziell vermelden:

Es besteht noch Hoffnung… 😉

Nein, ich will hier keinen falschen Eindruck erwecken… Ich bin generell ein Typ der immer „relativ“ Fit war. Auch zu der Zeit als ich über 100 Kg wog. Aber die Leser die meinen Blog schon etwas Länger folgen, wissen das mich einige Dinge in meinem Leben vor allem in den letzen Monaten sehr viel Karft gekostet haben. Das hat auch zu einer starken Verschlechterung meiner Fitness und Form geführt. Manche würden jetzt sagen…

Hey du Arsch, was willst du den, du sieht ja ganz normal aus und bist auch nicht übergewichtig.

Damit mögen sie wahrscheinlich auch recht haben, aber hier bei BAD ASS geht es wie der Name schon sagt um etwas mehr als normal 😉 Ich hoffe das werde ich auch in Zukunft meinen Lesern hier zeigen können.


 

 

 

Fotolia_65131900nn_XS

 


 

Fürs Erste aber nur der Bericht über….

Get FIT BAD ASS Week 1

Training:                2 Laufeinheiten zu 20 und ca. 30 Min.

Ernährung:            Ok davon wollen wir lieber in dieser Woche noch nicht reden. 😉

Gewicht:                 84 kg

Körperfett:             Das messen messen folgt nächste Woche


 

Ich bin Vorsichtig an die Sache heran gegangen. Mittwoch Nacht die erste Laufeinheit um 2300. Ca. 20 Min., die Entfernung nicht gemessen. Ist mir auch nicht wichtig gewesen, Ich wollte einfach sehen was mein Körper noch so drauf hat. Zur Erinnerung: Ich habe ca. die Letzen 2 Monate überhaupt keinen Sport gemacht. Ich hatte mich auch in den letzen Wochen immer schlechter gefühlt und meine Lunge machte mir immer mehr Probleme. Extreme Verschleimung der Atemwege. Eine Folge der Belastungen denen ich im letzen Jahr ausgesetzt war. Mein Körper hatte immer wieder mit verschiedenen Entzündungsherden zu kämpfen. Die Lunge machte sich bei der ersten Laufeinheit jedoch kaum bemerkbar. Aber dafür heute bei der zweiten um so mehr.

Es war kalt und Feucht draußen. Es brannte auf der Lunge. Eigentlich wollte ich die selbe Strecke wie bei der ersten Einheit laufen. Aber dann hörte ich die Stimme…

Du willst doch nicht jetzt etwa eine Muschi sein? 😉

Ok….Ne is klar! Das will ich nicht, also gleich  ein drittel Mehr laufen. Ich bemühte mich meinen Laufstil einzuhalten um nicht zuviel Karft zu verbrauchen um die Einheit fertig zu bringen ohne stehen bleiben zu müssen, oder in gehen abzugleiten. Stechen unter den Brustkorb, kein gutes Zeichen. Meine Atmung war sch….Die Schritte wurden immer kleiner. Mehr schon ein Tappsen als Laufen. Aber es ging voran. Schritt um Schritt. Meine Lunge würgte die schlimmsten Dämonen der Hölle hervor, die so widerwärtig waren das ich sie sogleich aus mir ausspuckte. Noch um noch kamen sie und raubten mir die Luft.

Die Stimme sagte jetzt….

Ok, ok Mann… ist schon gut,  jetzt können wir die letzten Meter auch ruhig gehen, du hast schon genug getan. DU hast gezeigt das du es noch drauf hast.

Ach ne, dachte ich. Du willst mich wohl verarschen. Zuerst das Maul aufreißen und jetzt den Schw…. einziehen. 😉 Die letzen Meter waren dann geschafft und ein kleiner Stolz damit auch erbracht.


Next Week:

Für die nächste Woche ist geplant das ich meine alte Standard Strecke laufe, die ich auch im Bestform Zeiten absolviert habe. Die Zeit ist dabei für das erste nicht wichtig. Wichtig ist das ich sie schaffe. 😉 Weites will ich jetzt auf 3 Trainingseinheiten erhöhen. Mein Programm ist so aufgebaut das ich mit Lauftraining wieder einigermaßen in Fahrt komme und danach wird das Gym dazu gesetzt. Voraussichtlich 3 Wochen noch rein Lauftraining. Das ist sozusagen meine Aufwärmphase. Ich werde das Programm natürlich auch beschleunigen oder verlangsamen, je nachdem wie ich mich fühle.

 

 

 

 

 

Follow my blog with Bloglovin

Fett oder nicht Fett? Das ist hier die Frage

Mein kleines privates Projekt GET FIT BAD ASS MODE wird in kürze starten. Dazu möchte ich in den kommenden Artikeln meine Hilfsmittel und sozusagen Tools kurz hier zeigen. Da es bei diesen Projekt in erster Line um die Reduktion meines Körperfettes geht, stellt sich natürlich die Frage wie erreicht man das am besten und vor allem wie mißt man den Erfolg, bzw. den Fortschritt in der Fett Reduktion?

Das messen in Kleidergrößen oder über die Wage ist nicht zu empfehlen, das dürften die meiste wissen. Eine Reduktion des Gewichtes oder des Umfangs von Körperteilen sagt noch lange nichts über die Reduktion des Körperfettes aus. Bei Wagen muss mann auch klar erwähnen das diese vermeintlichen schlauen Wagen, die uns den Fettgehalt und Wassergehalt des Körpers anzeigen wollen, nicht wirklich eine Lösung sind, da sie zu ungenau sind, und die Werte stark schwanken können. Somit eher nicht für diejenigen geeignet die hier eine genau Messung brauchen.

Es ist auch sehr unerfreulich antikwenn man zwar offensichtlich Gewicht verliert und eine paar Nummer runter in der Kleidergröße kommt, aber das nackte Spiegelbild trotzdem nicht zeigt was man erwartet. Dann ist etwas schief gelaufen! Man hat durch das falsche Trainings und Ernährungsprogramm (Diät) zwar Gewicht und Umfang verloren, aber das Fett ist trotzdem noch da! Und dieses Fett macht den Körper unförmig und verbirgt seine wahre natürliche Form. Die Form von Körpern  die in unser Zeit durch die bekannten Zivilisationskrankheiten und Ernährungs – Lebens Gewohnheiten verloren gegangen sind. Und genau diese Form ist aber wohl das was wir alle eigentlich wirklich wollen. Wir wollen nicht wirklich Gewicht verlieren. Doch auch KLAR!  Vor allem dann wenn man stark übergewichtig ist!  Aber man will wohl eher in erster Linie eine Veränderung der Optik erreichen.


Folglich ist bei es bei einer Sportlichen Betätigung und, oder Ernährung, die das Ziel hat den Körperfettanteil zu senken sehr zu empfehlen diesen genau im Auge zu behalten. Der Sinn dahinter ist natürlich vor allem Fehlentwicklungen zu vermeiden. Wenn man merkt dass das Gewicht zwar sinkt aber der Körperfettanteil nicht, dann ist dies ein klarer Warnhinweis für einen Fehler im Trainingsprogramm – Ernährungsprogramm. Man verliert offensichtlich mir hoher Wahrscheinlichkeit Muskelmasse statt Fett. Das würde dazu führen das der Körper unförmig bleibt oder schlimmer, noch unförmiger wird. Denn der Muskelmassegehalt ist neben den Fettgehalt die wichtigste Kennung im Zusammenspiel der Körperkomposition und somit der Körperform.


Menschen die das nicht erkennen haben zwar vielleicht auf den ersten Blick eine schlange Erscheinungsform und tragen oft Kleidergröße S. Doch wenn es um nackte Tatsachen geht wird schnell ersichtlich das sie nicht wirklich schlank sind. Dieses scheinbare Paradoxon ist auch weit geläufig als SKINNY FAT.

 skin


Meine Lösungsansatz für diese Problematik war, das ich mir vor Monaten eine Körperfettmesszange gekauft habe. Es gibt dazu die verschiedensten Anbieter am Markt in den unterschiedlichsten Preisklassen. Das Produkt meiner Wahl wurde schließlich eine Zange von Slim Guide. Diese zeichnet sich vor allem durch ihre Robustheit und Einfachheit aus. Zu meiner Kaufentscheidung hat noch stark dazu beigetragen das bei diesen Produkt auch eine Excel Tabelle dazugehört. Eine Tabelle in der die Messwerte eingetragen werden können und der Fettgehalt damit umgerechnet werden kann.



Diese Zange wird mich in den nächsten Monaten auf meinem Weg begleiten, meinen Körperfettanteil im Zuge von GET FIT BAD ASS Modus wieder unter 10 Prozent zu senken.


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann vielleicht auch das:

GET FIT BAD ASS Mode

Mein bahnbrechendes Ernährungsmodel 2014

Mein bahnbrechendes neues Ernährungsmodel 2014

 Oder anders gesagt…..

 

Wie ich im letzten Jahr versuchte durch die Optimierung meiner Lebens und Ernährungsweise, schneller die einzigartige Möglichkeit zu erhalten, andere Perspektiven kennen zu lernen.

Und zwar DIE… mir bald die Radischen von unten ansehen zu können.

 

Im Zuge meines kleinen privaten Projekts GET FIT…BAD ASS MODUS möchte ich hier auch deshalb kurz diese meine Ernährungs und Lebensweise zeigen.

Welche vor allem in den letzen Monaten etwas zu sehr ins negative abgerutscht ist, da das Letzte Jahr besonders Arbeitsintensiv für mich war.

Also einfach extrem viel Arbeit und Stress.

Und ich habe vielleicht auch ein wenig bewusst die Ernährung bzw. Lebensweise zu sehr schleifen lassen.

Das ist doch Dumm? Ja vielleicht, aber ich wollte die Veränderungen auf meine Psyche noch einmal in umgekehrter Form an mir feststellen.

Um das genauer zu beschrieben….

Als ich mich 2012 rapide äußerlich zu verändern begann wurde mir nach einiger Zeit von machen Menschen nachgesagt ich hätte mich auch Charakterlich verändert. Tja das Resultat dieses kleinen Selbsttest:

 

Nööö! Falsch ich bin immer der gleiche, egal ob schlank und durch trainiert, oder mit mehr auf den Hüften.  😉

Also ist die Aussage von diesen oben erwähnten Personen für mich leider nicht nachvollziehbar?

Interessant ist jetzt hierbei auch die Frage für mich. Wie wirkt sich eine positive körperliche Veränderung, oder generell eine große persönliche Leistung(Erfolg) einer Person, auf dessen Mitmenschen aus? Wie empfinden diese so etwas?

….Bewunderung, Freunde? Kann aus anfänglicher Bewunderung und Respekt irgendwann Hass, Eifersucht Neid werden?

Ich weiß es nicht! Ich konnte mich nie in so etwas persönlich hinein versetzen.

Wann immer ich einen Mitmenschen in meiner Gesellschaft hatte der etwas besonderes erreichte, dann waren die einzigen Gefühle die bei mir hervorgerufen wurden Freunde. Und vor allem wurde bei mir auch immer Interesse, Neugier entfacht.

….Wie hat der Mensch das geschafft? Tolle Leistung! Was kann ich davon für mich persönlich lernen?

Als kleines Beispiel am Rande…


Als ich ca. 6 Jahre alt war, bewunderte ich meinen Großvater den wir nur selten besuchten. Ich stellte fest das er anders aussah als die anderen.

Er hatte einen riesigen Bizeps und ich konnte mir in meiner kindlichen Naivität nicht erklären wir so etwas zustande kam?

Kurzum… Das Resultat war, das meine Großvater mir eine Langhantel aus 2 aufgeschnitten PET Cola Flaschen bastelte, in die er dann Zement einfüllte und darin eine Stahstrebe einzementierte. 

Er überreichte mir dieses Wunderwerk modern Trainings Equipments mit den Worten:

Da und jetzt heben. 


Die kleine Geschichte wollte ich wie gesagt nur am Rande festhalten und soll nur ein wenig vermitteln wie ich mich, und warum ich mich so entwickelt habe.

Ich hatte von meinen Großvater gelernt….

Wenn du etwas toll findest dann frag nach dem Wie und Was! LERNE es, setze es um und du wirst belohnt werden mit etwas was die meisten anderen nicht haben.

Du wirst dich entwickeln.


Diese meine Einstellung dürfte bei einigen Menschen anders sein. Ob das intelligent und für die persönliche Entwicklung förderlich ist weiß ich nicht?

Ich habe von Kindheit an andere Regeln erlernt und habe mir daher nie wirklich Gedanken darüber gemacht. Wie auch immer?

Unten Folgend möchte ich festhalten wie ich im letzten Jahr gelebt habe. Nein, nicht damit dieser Selbstzerstörungstrip als vorbildliches Beispiel genommen wird!

Nein! Bloß das nicht! Ich will es vielmehr für mich hier im Blog festhalten und höchstens etwas Einblick geben wie unser Lebenswandel und unser Ernährung von bestimmte Umständen zum schlechten verleitet werden  können.

Leider nimmt man dies meist aber einfach gar nicht, oder viel zu Spät wahr!

 

Und so ging es bei mir ab, vor allem in den letzen Monaten…..

 

Frühstück

Mein Frühstück:

Kaffee und Zigaretten.

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. So hört man es Gerüchten zufolge. Daher war es besonders wichtig, dies mit einem besonders Vitamin und Nährstoffreichen Menü zu würdigen. Also hieß es für mich logischerweise dies auch mit einem besonders opulenten Frühstück zu tun. Bestehend aus meist einer großen Tasse Kaffee und  dazu 2- 3 leckere Zigaretten. Nur so konnte ich mich gleich am Morgen voll in die Arbeit stürzten und vor den Rechner setzten. Nahrungsaufnahme würde da ja nur störend wirken, da man logischerweise die Finger zu lange verhindert hat und nicht tippen kann.

Und der weitere geniale Vorteil dabei ist… Man hat schon am Morgen, ca. 10 bis 15 Minuten gespart in denen man Arbeiten kann.

Wichtig dabei war! Es sollten MINDESTENS 2-3 Zigaretten sein um die Lunge auf die Belastungen des Tages vorzubereiten.

 

ScnackautomatIm Laufe des Tages:

Ca. 2 Schachteln Zigaretten, bis zu 8 Tassen Kaffee, im Schnitt mindestens 1 Tafel Schokolade  (Meist Abends),

2 – 3 Dosen Energy Drinks, 2 – 3 Snacks aus dem Snack Automaten z.b…Sandwiches,Croissants,Schokoriegel.

Wichtig bei dieser Nahrungsaufnahme Prozedur unter Tag war es, einen möglichst andauernd hohe und regelmäßige Zufuhr von Kurzkettigen Kohlehydraten zu gewährleisten. Das ließ sich sehr gut über einen an meiner Arbeitsstelle vorhanden Snackautomaten bewerkstelligen.

Kohlehydrate stimulieren die Produktion von Serotonin, einem Botenstoff, der die Stimmung beeinflusst. Ein Mangel kann daher zu Stimmungsschwankungen und Depressionen führen. Das musste ich natürlich unbedingt vermeiden und es half auch sehr gut dabei Probleme besser zu verdrängen. Man setzt sich quasi unter Droge.  😉

Wir kennen alle Gedanken wie diese…

…Oh Mann! Jetzt hat der Kollege wieder Mist gebaut? Kein Problem… Mal schnell einen Schokoriegel und alles ist halb so schlimm.

…Schon wieder ein Fehler im Programm! Argh! Wer war das? Kein Problem… Ein Donat hilft.  😉

Auch der durch Schlafstörungen verursachte akute Schlafmangel und die daraus resultierende aufkommende Müdigkeit unter Tag konnte ich so auch natürlich  perfekt mit der hohen und konstanten Dosis von Koffein in Form von  Kaffee und Energydrinks kompensieren.

Nicht zu verachten war dabei auch der positive Effekt der hohen Menge von Nikotin. Die Einerseits auf pushend wirkte und auch immer wieder ein schönes wohliges Glücksgefühl in meinem Gehirn freisetzte.

….Nein, sag der Kollegin nicht das sie die Bestellung schon wieder falsch aufgegeben hat und das es zum 3 mal in Folge .

Rauch einfach eine! Beim nächsten Mal wird es mit Gottes Hilfe hoffentlich klappen. 

 

Meine

Hauptmahlzeiten

Pizza, Burger , Würste, bei Fleisch war es wichtig das Gemüse wegzulassen.Ugesund Essen

(das würde die Sachen ohnehin nur unnötig komplizieren)

Dabei auf keinen Fall zu vernachlässigen! Wann immer es geht ein üppiges Dessert.

Wie Eiscreme, Pudding, Kuchen, Torten oder was sonst möglichst süß schmeckt.

Dies meistens am Abend direkt vor dem Schlafen gehen, oder ab und zu wenn  Mittags grad Zeit ist.

Hier auch wieder natürlich bevorzugt Kohlehydratreich und in einer Form die möglichst schnell zu verabreichen ist.

Zeit ist schließlich Geld.

 

 In der Nacht:

Kühlschrank

Alles was der Kühlschrank noch her gibt.

In der Nacht war es besonders wichtig den durch Stress und psychische Belastungen hervorgerufenen Schlafstörungen gekonnt entgegen zu wirken. Das indem ich mich unverzüglich aus dem Bett begeben habe, wenn ich merkte das sich der Schlaf nicht einstellte.  Dabei war dann schnellst Möglich der Kühlschrank aufzusuchen.

Hier konnte man sich in der Regel mit stark Zuckerhaltigen Lebensmitteln versorgen, die nach Einnahmen eine rapide Insulinspitze verursachen.  Diese fällt natürlich dann ebenso schnell wieder ab. Und hier ist dies perfekt zum einschlafen nutzbar. Manchmal war der Vorgang unter Umständen mehrmals in der Nacht durchzuführen, falls sich der gewünschte Effekt nicht beim ersten Durchgang einstellte.

 

 

 

 

Lange Rede kurzer Sinn! So geht es natürlich nicht!

Reinfressen bringt nichts und ist nur schädlich! Vor allem wenn Probleme von außen kommen.

Einerseits für dem eigenen Körper, und anderseits werden die PROBLEME so auch nicht aus der Welt geschafft.

Das einzig vernünftige ist Probleme zu lösen und nicht einfach unterbewusst zu verdrängen.

DAS ERGEBNIS dieses oben beschriebenen sozusagen fast schon Selbstversuchs, werde ich in einem der nächsten Beiträgeim Zuge des Starts von GET FIT BAD ASS festhalten .

Darauf bin ich selbst schon gespannt. Wie hat sich mein Körperfettanteil im letzten Jahr verändert?

Get Fit … Bad Ass Mode

Get FIT…. Bad Ass Mode

 

Ich habe mich dazu entschlossen hier in meinem Blog ein neues Projekt zu starten bei dem gerne jeder mitmachen kann der Interesse hat.

Get FIT…. Bad Ass Mode

Alles war ihr im Grunde dazu bracht ist etwas Motivation und ein Fitnessstudio.

 

Das letze Jahr war sehr belastend für mich aufgrund der Ereignisse die ich erleben musste (Mobbing, Rufmord), und die hier auch in meinem Blog beschrieben sind. Die psychische Belastung und der Stress waren riesig.

Es gibt unzählige Beispiele bei denen so etwas in Selbstmord geendet hat. An dieser Stelle nochmal schöne Grüsse an die Personen die mit daran beteiligt waren und die hier mitlesen ohne den Mut zu haben Stellung zu nehmen.

Sport hat mir sehr dabei geholfen das ganze relativ gut zu überstehen. Mit Betonung auf Relativ!

 

Ich habe im Jahr 2012 noch 101 Kg bei 1,86 gewogen. Es war nicht so das ich als dick oder gar fett gesehen wurde, aber aufgrund von Leberwerten die dem eines Schweralkoholikers entsprachen war ich gezwungen zu handeln. Und das wobei ich damals keinen Tropfen Alkohol trank. Dieser Schritt zum Sport war somit richtig und gut so.

Ich fing an mich intensiv mit der Materie Gewichtsabnahme zu beschäftigen, wie so meist bei den Dingen die ich anpacke. Ich lass Bücher und Zeitschriften, versuchte so viel wie möglich zu lernen und dann legte ich los.

Da ich in meiner Kindheit und Jugend immer sehr sportlich Aktiv war, erreichte ich auch sehr schnell ein gutes Ergebnis.

 

Nach 2,5 Monaten hatte ich 27 kg runter. Es war ein voller Erfolg optisch gesehen.

 

Der zweite Vorteil war eine große Steigerung in der Leistungsfähigkeit. Einerseits logischerweise körperlich, anderseits auch geistig. Medizinisch gesehen war auch alles wieder Top.

Das alles schaffte ich mit einem harten Trainingsprogramm und mit einer konsequenten Ernährungsumstellung.

 

 

 

Aktuell wiege ich 83 kg und bin NICHT zufrieden. Ich habe aufgrund des Stresses und der psychischen Belastung (ich wurde auch krank) seit über einen Monat keine Trainingseinheit mehr durchgezogen und die Ernährung war eine Horror.  😉

 

 

Es wird Zeit zu handeln um nicht wieder in den Zustand zu kommen der in dem unteren Foto repräsentiert ist. 😉

 

DSC_0418

Auf diesem Bild oben aus dem Jahr 2012, wog ich über 100 kg und stand Leberwert Technisch schon kurz vor der Bestattung.

 

collage

Diese Bilder entstanden einige Monate später nachdem ich mein Trainingsprogramm und die Ernährungsumstellung startete. Ca. 75 kg und Körperfettanteil um die 10 Prozent.

 

Aktuell besitze ich mehr Muskelmasse und Kraft aber leider auch etwas mehr Fett als auf dem letzen Foto oben. Und das muss sich jetzt ändern. 🙂

In den nächsten Tagen werde ich wieder mit dem Training beginnen und meine Ernährung umstellen.

Wie ich das mache?

Das werde ich hier alles in meinem Blog posten und möglichst genau dokumentieren.

Auch meine Gemütsverfassung beim diesen Programm das ich durchlaufen werde.

Somit hat auch jeder meiner Leser die Möglichkeit mitzumachen wenn er will?

Aber auf eigenes Risiko bitte schön, denn es wird hart. 🙂

Ich werde versuchen hier alles so gut wie möglich zu dokumentieren. Einerseits für Leute die es interessiert, anderseits auch für mich.

Ich werde meine Körperliche Veränderung festhalten, und meine Fortschritte dokumentieren.

Wenn man mich jetzt aber fragen würde was für ein Trainingsprogramm ich habe?

Dann könnte ich dies nicht einmal konkret beantworten da ich es immer anpasse, je nachdem wie ich mich fühle und welche Signale mir mit Körper gibt.

Wie auch immer… Für mich wird es spannend ob ich meine Ziele erreiche und vielleicht kann ich damit auch den ein oder anderen dazu motivieren mitzumachen.

Das Ziel:

In den nächsten 5 Monaten(bis Ende Juni) meinen Körperfett Anteil unter 10 Prozent bringen.

Dabei möglichst wenig Muskelmasse verlieren.

Folgende Punkte werden dazu hier im Blog dokumentiert:

Ernährung

Leistungsdaten

Körperfett Veränderung

Optische Veränderung

Gemütsverfassung